Samstag, 1. Juli 2017

Für dich bis ans Ende der Welt - Kate Dakota [Rezension]



Rezension – Für dich bis ans Ende der Welt – Kate Dakota




Titel: Für dich bis ans Ende der Welt
Originaltitel: Für dich bis ans Ende der Welt
Autor: Kate Dakota
Verlag: Forever by Ullstein
Genre: Drama, Romance
Format: epub
Seitenzahl: 310 Seiten
Preis: 4,99€
ISBN: 9783958181755




>>Kann ich Ihnen sonst noch etwas bringen, Ma’am?<<
Madeleine runzelte die Stirn, weil der gutaussehende Flugbegleiter der Air New Zealand, der augenscheinlich kaum älter als sie selbst war, sie nun schon zum wiederholten Male mit dieser ihrer Meinung nach unpassendem Anrede bedachte.

Große Gefühle vor der beeindruckenden Kulisse Neuseelands
Ein Unfall hat Madeleines Leben dramatisch verändert. Um sich über einiges klar zu werden, braucht sie dringend einen Tapetenwechsel. Da kommt ihr das Angebot von Victoria Hall gerade recht. Die ältere Dame lebt auf einer Farm in Neuseeland und sucht über eine Anzeige in der Zeitung nach einer Betreuerin. Kurzerhand packt Madeleine ihre Sachen und macht sich auf den Weg ans andere Ende der Welt. Dort angekommen trifft sie nicht nur auf ihre geheimnisvolle neue Chefin, sondern auch auf deren verschlossenen Enkelsohn Matthew. Obwohl Matt unter seiner Vergangenheit leidet, kommen die beiden sich schließlich näher. Doch schnell wird klar, dass die Halls etwas verbergen. Und unversehens kommt Madeleine einem alten Familiengeheimnis auf die Spur…

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht vieler verschiedener Charakter, allen voran Madeleine.
Madeleine hat durch einen Unfall einen ihrer Unterschenkel verloren und das hat ihre Beziehung und auch ihr Leben komplett verändert. Deshalb möchte sie nun mit der Stelle in Neuseeland die Vergangenheit hinter sich lassen und einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Doch sie leidet unter Selbstzweifel, hasst ihren Beinstumpf und alles, was damit verbunden ist, denn sie ist nicht mehr so selbstständig. Darunter leiden ihr Selbstbewusstsein und ihr Lebenskomfort. Ansonsten ist sie klug und schön.
Ich konnte mich wirklich gut in sie und die anderen Charaktere hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich weiter und wächst über sich hinaus, gerät aber auch an ihre Grenzen.

Auf Neuseeland lernt man gemeinsam mit der Protagonistin ihre Behinderung und das Leben damit näher kennen, ebenso wie die Vergangenheit der Insel mit den Europäern.  Das ist eine mutige, aber auch wichtige Entscheidung, denn Behinderungen sind alltäglich in unserer Gesellschaft, werden aber gefühlsmäßig immer totgeschwiegen. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es gibt mehr oder wenige überraschende Wendungen, da manche Dinge doch recht vorhersehbar waren. Aber es war schön die Veränderungen der Charaktere auf dieser Insel mitzuerleben. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Eine gelungene Geschichte mit schwierigen und mutigen Themen auf Neuseeland, die durch die Charaktere geprägt ist. Das Buch an sich war etwas vorhersehbar, hat mich aber gut unterhalten, daher gibt es von mir verdiente


An dieser Stelle möchte ich der Autorin und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen